Der Obi

Auf dieser Seite beschreibe ich die Herstellung der Obis für das Jedi-Kostüm. Ich habe hier bewusst auf eine Blog-Darstellung der einzelnen Schritte verzichtet und alle Informationen ohne Cliffhanger in ein Dokument gepackt. Viel Spaß beim Lesen!

09.02.2014

Ich möchte einen Obi, der auf der Außenseite etwas – hmmm – “knautschig” aussieht. Die Idee, die ich dazu hatte: ein Stoffteil, auf das man ein weiteres (im Sinne von größeres) Stoffteil aufnäht. Das größere Stoffteil muss unweigerlich Falten werfen. Diese Überlegung führte mich zu diesem Schnitt:

Als Maße für den Obi habe ich eine Breite von 15 cm gewählt. Die Länge hängt vom Bauchumfang ab. Bei meinem Bauchumfang von 94 cm habe ich mich für eine Länge von 130 cm entschieden, damit ich den Obi bis auf den Rücken wickeln kann, um ihn hier mit Hilfe eines Klettverschlusses zu befestigen.

Das breite Stück ist 30 cm breit (also doppelt so breit wie der eigentliche Obi). Die schicke Kurve habe ich mit einem Kurvenlineal für Schneider gezeichnet:

Für den Zuschnitt des Obis habe ich zweimal (!) das obere Teil und einmal das untere Teil zugeschnitten. Das breite Teil kann schön aus einem Rest im Stoffbruch geschnitten werden (natürlich doppelt legen!):

Auf eines der geraden Obi-Teile wird nun Vlieseline aufgebügelt (ich habe 405er benutzt). Achtung: Vlieseline hat eine klebende und eine nicht klebende Seite. Die klebende Seite ist in der Regel die rauhe Seite (die mit den Noppen). Die rauhe Seite muss auf den Stoff. Die Vlieseline ca. 1,5 cm kleiner zuschneiden als den Stoff (also ohne Nahtzugabe).

Jetzt das größere Obiteil auf das mit der Vlieseline aufstecken (die Vlieseline liegt dabei oben!) und feststeppen. Dann die entstandenen Falten glatt bügeln. Achtung: Hier gibt es kein “falsch” oder “richtig”. Jeder Obi wird völlig individuell aussehen.

Jetzt wird das dritte Stück Stoff aufgebracht. Dieses – wie gewohnt – mit Stecknadeln und dem gecrunchten Obi feststecken und dabei darauf achten, dass kein Stoff in die spätere Naht gelangt. Dann die Naht an drei Kanten steppen, eine kurze Kante offen lassen (hier wird der Obi gewendet).

Nachdem die Naht gesteppt ist, den Obi durch die kurze Kante “auf rechts” ziehen. Danach den Stoff an der offenen Kante einschlagen und die Kante zusteppen. Fertig ist der Obi!

Jetzt vorsichtig die Kanten geradeziehen und den Obi noch einmal bügeln.

Nächste Station: Die Tabards