Denk-Mal

Viele meiner Lieben sind in der letzten Zeit von mir gegangen und haben ihre letzte Reise angetreten. Ein befreundeter Ingenieur sagte mir zu Beginn meines Berufslebens: “Jens, du musst dich jetzt entscheiden: Willst du leben, um zu arbeiten, oder arbeiten, um zu leben.” Kurz nach unserem Gespräch starb er an den Folgen eines Schlaganfalls. Im Jahr darauf erlag meine liebe Tante ihrem Krebsleiden. Mein Onkel hatte mehr Glück: er schlief friedlich auf dem Sofa vor dem Fernseher ein und wachte nicht mehr auf. Als meine Katze von mir ging, hatte ich das Gefühl, ich hätte mehr Zeit mit ihr verbringen müssen. Wenn der Tod ohne Vorwarnung kommt und man nicht weiß, welcher Augenblick der letzte ist – dann sollte man jeden Augenblick genießen. Also habe ich beschlossen zu arbeiten, um zu leben. Obendrein macht mir meine Arbeit auch noch Spaß. Was will man mehr… Die Bildergalerie auf dieser Seite erinnert mich immer wieder an das Wesentliche.